Hauptregion der Seite anspringen.
Logo von Berlin
Hunderegister
Berlin
Sicherheitswarnung. Ihr Browser wird nur eingeschränkt unterstützt. Bitte wechseln Sie diesen! Sie können diese Seite ansonsten womöglich nicht fehlerfrei verwenden.
Sicherheitswarnung. Sie verwenden einen zu alten Browser. Bitte aktualisieren oder wechseln Sie diesen! Sie können diese Seite ansonsten womöglich nicht fehlerfrei verwenden.

Bitte beachten Sie bei der Meldung im Hunderegister Berlin folgendes:

Das Zentrale Register wird von der GovConnect GmbH aufgrund Beleihung geführt. Laut dem Gesetz über das Halten und Führen von Hunden in Berlin (Hundegesetz - HundeG) müssen alle Hundehaltenden ab dem 1. Januar 2022 ihren Hund in einem Zentralen Register anmelden. Die Daten, die dort gespeichert werden müssen, bestimmen sich nach § 11 HundeG.

Das Register dient gem. § 11 Abs. 2 HundeG "der Durchführung dieses Gesetzes, der Identifizierung von Hunden, der Feststellung der Hundehalterin oder des Hundehalters eines Hundes sowie bei herrenlosen Hunden der Ermittlung der letzten Hundehalterin oder des letzten Hundehalters, der Durchführung der Aufgaben des Hundesteuergesetzes vom 10. Oktober 2001 (GVBl. S. 539) in der jeweils geltenden Fassung, der Durchführung des Tierschutzgesetzes in der jeweils geltenden Fassung sowie der Gewinnung statistischer Erkenntnisse über die nach Rasse oder Kreuzung oder Gefährlichkeit aufgeschlüsselte Anzahl der in Berlin gehaltenen Hunde."

Sowohl die mitteilungspflichtigen Daten als auch die freiwillig mitgeteilten Daten werden ausschließlich für die gesetzlich vorgesehenen Zwecke verwendet. Zugriff auf die Daten haben die Berliner Finanzämter, Polizei sowie die Veterinär- und Lebensmittelämter Ihres Bezirkes. Die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz erhält regelmäßig statistische Auswertungen aufgrund der gespeicherten Daten. Eine andere Auskunft aus dem Datenbestand wird nur erteilt, wenn und soweit eine Behörde gesetzlich ermächtigt (u.a. Datenübermittlung an Ordnungs- und Polizeibehörden eines anderen Landes gemäß § 3 Abs. 2 HundeG-DVO) ist oder ein deutsches Gericht die Auskunft anordnet.

Erhebung von Protokolldaten

Bei Besuch dieser Webseite werden Protokolldaten im Betriebsrechenzentrum gesammelt und gespeichert. Diese Protokolldaten umfassen Datum und Uhrzeit des Seitenaufrufes, IP-Adresse, Browsertyp und Betriebssystem. Ein Rückschluss auf eine bestimmte natürliche Person, die diese Webseite besucht hat, ist nicht ohne Beibringung weiterer Informationen möglich. Die Auswertung dieser Daten erfolgt nur zur Ermittlung der Auslastung des Servers oder der Server und zur Abwehr von Angriffen auf informationstechnische Systeme. Die Daten werden nicht an Dritte herausgegeben, es sei denn es bestünde eine Verpflichtung aus übergeordnetem Recht. Die Protokolldaten werden nach vier bis fünf Tagen automatisiert gelöscht.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist §3 BlnDSG, Art. 6 Abs. 1 e) DSGVO in Verbindung mit der Beleihung des Verantwortlichen zum Führen des Hunderegisters Berlin. Die Verarbeitung ist erforderlich, um angemessene technische Maßnahmen zum Schutz der mit dem Register verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen.

Erhebung personenbezogener Daten

Pflichtdaten

Auf der Webseite zur Online-Anmeldung werden personenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Die Pflichtdaten, welche als solche gesondert gekennzeichnet sind, müssen Sie angeben. Die Pflichtdaten werden aufgrund Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. e) DS-GVO i.V.m. §§ 11, 13 HundeG erhoben und gespeichert. Die Erhebung der Gebühren findet ihre Grundlage in § 1 Abs. 4 HundeG-DVO i.V.m. den Vorschriften des Berliner Gesetzes über Gebühren und Beiträge (GebBtrG), der Berliner Gebührenverordnung (VGebO) und der Berliner Verordnung über die Erhebung von Gebühren im gesundheitlichen Verbraucherschutz (Verbraucherschutzgebührenordnung – VSGebO).

Es werden folgende Daten verarbeitet: Anrede, Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Adresse, E-Mail-Adresse, Hundedaten, Zahlungsdaten.

Freiwillige Daten

Sie können freiwillig weitere Daten (z. B. auch Bilder Ihres Hundes) eingeben. In dem Fall werden Sie auf die Freiwilligkeit der Angaben hingewiesen und müssen gesondert bestätigen, dass Sie Ihre Einwilligung in die Speicherung dieser Daten erteilen. Diese freiwillig anzugebenden Daten sind dabei so gekennzeichnet, dass sie den Zusatz „optional“ enthalten bzw. kein Sternchen bei der Feldbeschreibung enthalten und nicht fett gedruckt sind. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a) DS-GVO.

Empfänger personenbezogener Daten

Sowohl die mitteilungspflichtigen Daten als auch die freiwillig mitgeteilten Daten werden ausschließlich für die gesetzlich vorgesehenen Zwecke verwendet. Zugriff auf die Daten haben die Berliner Finanzämter, Polizei sowie die Veterinär- und Lebensmittelämter Ihres Bezirkes. Die Berliner Senatsverwaltung Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz erhält regelmäßig statistische Auswertungen aufgrund der gespeicherten Daten. Eine andere Auskunft aus dem Datenbestand wird nur erteilt, wenn und soweit eine Behörde gesetzlich ermächtigt ist (u.a. Datenübermittlung an Ordnungs- und Polizeibehörden eines anderen Landes gemäß § 3 HundeG-DVO) oder ein deutsches Gericht die Auskunft anordnet.

Änderbarkeit der Daten

Daten in dem Zentralen Register können vom jeweiligen Hundehalter/von der jeweiligen Hundehalterin geändert werden (abgesehen von einer gesetzten Markierung der Gefährlichkeit. – Diese kann ausschließlich vom Zentralen Register geändert werden).

Löschung von Daten

Freiwillig eingegebene Daten können jederzeit geändert oder gelöscht werden. Die Löschung der freiwilligen Daten kann durch den jeweiligen Hundehalter/die jeweilige Hundehalterin selbst im Online-Konto vorgenommen werden, bzw. kann der Hundehalter/die Hundehalterin die GovConnect GmbH schriftlich, telefonisch oder per E-Mail zur Löschung auffordern.

Pflichtangaben sind gem. § 31 Abs. 5 HundeG wie folgt zu löschen: Die nach § 11 Abs. 1 HundeG anzugebenden Daten werden gelöscht, wenn die Speicherung unzulässig ist. Wird dem Zentralen Register das Ende der Hundehaltung mitgeteilt, sind die personenbezogenen Daten nach einer Frist von einem Jahr zu löschen. Daten nach § 11 Abs. 1 Nr. 9 HundeG sind zu löschen, wenn die zuständige Behörde gem. § 5 Abs. 4 HundeG die Feststellung der Gefährlichkeit eines Hundes aufgehoben hat.

pmPayment

Zahlungen an die das Hunderegister führende Stelle können mittels pmPayment ausgelöst werden. Beachten Sie hierzu bitte die dortige Datenschutzerklärung.

https://www.payment.govconnect.de/privacy

Datenschutzbeauftragter

Sie können den Datenschutzbeauftragten erreichen unter der Rufnummer +49 441 9714-2346 oder unter datenschutzbeauftragter@hunderegister.berlin.de.

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen

Sie können sich überdies mit Ihrem Anliegen auch an die örtlich für den Verantwortlichen zuständige Landesdatenschutzbeauftragte für den Datenschutz in Niedersachsen wenden:

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
Prinzenstraße 5
30169 Hannover
Telefon: (0511) 120 4500
Telefax: (0511) 120 4599
E-Mail: poststelle@lfd.niedersachsen.de
Web: https://www.lfd.niedersachsen.de

Beschwerderecht - Rechts- und Fachaufsichtsbehörde

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Sie können sich überdies mit Ihrem Anliegen auch an die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit als im Rahmen der Beleihung zuständige datenschutzrechtliche Aufsichtsbehörde wenden.

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Friedrichstr. 219
10969 Berlin
Telefon: 030 13889-0
Telefax: 030 2155050
E-Mail: mailbox@datenschutz-berlin.de
Web: https://www.datenschutz-berlin.de/